Unser Kandidat: Stefan Konrad

Stefan Konrad

Liebe Papenteicherinnen, liebe Papenteicher,

am 11. September sind Kommunalwahlen. Sie wählen Ihre Vertreter in den Gemeinderäten, im Samtgemeinderat sowie im Kreistag. Sie wählen auch einen neuen Samtgemeindebürgermeister. Um dieses Amt bewerbe ich mich und bitte Sie: Schenken Sie mir mit Ihrer Stimme Ihr Vertrauen.

Ihr Stefan Konrad

MEINE GRUNDSÄTZE

  • Lebens- und liebenswerter Papenteich für ALLE! Gleiche Chancen für ALLE
  • Erhaltung der dörflichen Vielfalt und der Natur
  • Stärkung der Mitgliedsgemeinden
  • Die Samtgemeindeverwaltung ist Dienstleister für die Mitgliedsgemeinden
  • Sachorientierte Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen und dem Landkreis
  • Solide und zukunftsorientierte Haushaltsführung – Investitionen mit Augenmaß
  • Ein offenes Ohr für die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger

ZU MEINER PERSON

Stefan Konrad, zum Zeitpunkt der Wahl 51 Jahre alt, seit 23 Jahren glücklich mit meiner Frau Sabine verheiratet. Zwei erwachsene Kinder, auf dem Weg in ihre Ausbildungen bereits ausgezogen. Seit fast 20 Jahren ist Rötgesbüttel unser Lebensmittelpunkt und wir fühlen uns sehr wohl hier. In der Freizeit wandern wir gerne gemeinsam und betreiben Schießsport.

MEIN BERUFLICHER HINTERGRUND

Nach dem Abitur habe ich den Traum vom Fliegen zum Beruf gemacht. Bei der Bundeswehr absolvierte ich die Ausbildung zum Hubschrauberpiloten, wurde Offizier und erlangte den Abschluss Diplom Volkswirt an der Helmut-Schmidt-Universität zu Hamburg. Schwerpunkte meines Studiums: Verwaltungslehre und öffentliches Recht. Nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr wurde ich Führungskraft bei einem deutschen Rechtsschutzversicherer für den Landkreis Gifhorn und die Stadt Wolfsburg.

MEIN POLITISCHER WERDEGANG

Die geplante Errichtung eines Funkmastes direkt neben unserem Baugebiet brachte mich zur Kommunalpolitik. Zunächst als interessierter Bürger, lernte ich die politischen Prozesse in der Gemeinde Rötgesbüttel kennen. Nach dem Motto „nicht nur meckern, sondern selber besser machen“ kandidierte ich 2001 für den Gemeinderat. Stationen nach der Wahl: Stellvertretender Bürgermeister, Oppositionsführer und seit einigen Jahren Bürgermeister von Rötgesbüttel. Seit 2006 Mitglied des Rates der Samtgemeinde Papenteich und seit 2011 auch Kreistagsabgeordneter.

ERREICHTES

Als Bürgermeister von Rötgesbüttel
Wir haben in Rötgesbüttel für die Ausweisung neuer Baugebiete ge­sorgt, den Schulweg sicherer gemacht, die Betreuungszeiten in der Kindertagesstätte bedarfsgerecht erweitert, die Jugendarbeit und den Seniorenkreis tatkräftig unterstützt, die Integrationsarbeit für unsere Flüchtlinge u. a. durch die Einrichtung eines Sprachkurses gefördert, für die Verbesserung von Sportstätten gesorgt, die Errichtung des neuen Begegnungsbahnhofs vorbereitet, Defibrillatoren angeschafft und ein Hochwasser-Management-Konzept auf den Weg gebracht. Dabei war der Haushalt ausgeglichen, ohne dass die Steuern erhöht wurden.

Als Vorsitzender des Schulausschusses
Als Schulausschussvorsitzender lag mir die Weiterentwicklung unserer Schullandschaft und damit die Sicherung der Zukunftsperspektiven aller Schülerinnen und Schüler am Herzen – unabhängig von ihrer Herkunft und dem Geldbeutel der Eltern sollen alle eine fundierte Schulausbil­dung bekommen. Ich war maßgeblich an der Einführung der Ganztags-grundschule beteiligt und habe mich für die Errichtung der Oberschule eingesetzt.

Als Kreistagsabgeordneter
Seit 2011 – nach Direktwahl in den Kreistag – konnte ich die Einrichtung des Philipp Melanchthon Gymnasiums, mit vier Klassen pro Jahrgang, sowie die Einrichtung eines gymnasialen Zweiges an der Oberschule Papenteich maßgeblich mit fördern. Gleichzeitig galt mein Engagement der Einrichtung Integrierter Gesamtschulen im Landkreis.

Als Mitglied im Haushalts- und Controlling-Ausschuss kämpfe ich ge­gen die ständige Erhöhung der Kreisumlage, damit die Gemeinden die finanziellen Handlungsspielräume für ihre Aufgaben behalten.

Ich fördere die Interessen der Samtgemeinde Papen-teich durch aktive Pflege von guten Kontakten zur Kreis-, Landes- und Bundespolitik. Durch sinnvolle Vernetzung können Vorhaben und Pläne erfolgreich geplant und umgesetzt werden.

ZUKUNFT FÜR DEN PAPENTEICH

  • Förderung von Mobilität – Schaffung von Bedarfsangeboten im Nahverkehr
  • Weiterentwicklung der Schulen durch bedarfsgerechten Ausbau der Schulsozialarbeit, des Ganztagsangebotes, der außerschulischen Betreuung und der Inklusion
  • Weiterer Ausbau eines modernen Feuerwehrwesens
  • Maßvolle Entwicklung der Infrastruktur: Schaffung bezahlbaren Wohnraumes, strukturierte wohnwirtschaftliche Weiterentwicklung und Gewerbeansiedlung
  • Vernetzung gemeindlicher Entwicklungen – Zusammenarbeit macht stark – z. B. durch die Schaffung besserer Sportangebote
  • Medizinische Versorgung vor Ort sicherstellen, Hausärzte an den Papenteich binden
  • Interessen von Jugendlichen ernst nehmen, Jugendangebote weiter verbessern
  • Senioren noch stärker beteiligen, Barrierefreiheit konsequent umsetzen
  • Integration und Teilhabe weiter verbessern
  • Weiterentwicklung einer bürgernahen Verwaltung
  • Bürgerbeteiligung – Kooperation statt Konfrontation
  • Den Papenteich noch stärker machen – Bewährtes erhalten – Zukunft gestalten!